Knieschmerzen Behandlung - Heilpraktiker Praxis Lindau

Knieschmerzen gelten als ein Warnsignal des Körpers und haben sich zu einem Volksleiden entwickelt.


Um welche Art von Knieschmerz es sich handelt, kann nur mit einer gründlichen Untersuchung herausgefunden werden. Denn nicht immer ist es so einfach wie bei einem Radsportprofi, der über Patellaschmerzen klagt, oder einem Fußballer, der eine Meniskusverletzung erleidet. Verkümmerte Knorpel durch ständiges Sitzen (immer am Schreibtisch und im Auto) sind außerhalb der Sportlerszene nur eine Symptomatik.

Welche biologische Bedeutung hat der Knieschmerz
Knieschmerzen helfen zu diagnostizieren, was im Knie nicht stimmt. Die zunächst schmerzfreien Verläufe wie beispielsweise kleine Risse im Meniskus und beginnende Knorpelschäden, die wegen ihrer fehlenden Schmerzsymptomatik unbemerkt zu Kniearthrose führen können, sind deshalb wesentlich gefährlicher. Auch die richtige Behandlung zu beginnen ist zunächst schwierig.

Die Schmerzlokalisation kann Aufschluss über eine eventuelle Ursache geben.

Wo, in welcher Art und wann schmerzt das Kniegelenk
Äußerliche Anzeichen wie Rötungen, Ergüsse und Schwellungen sowie Erwärmungen und Bewegungseinschränkungen können auf einen ursächlichen Grund für eine Erkrankung im Kniegelenk hindeuten. Auch ob es sich um einen ziehenden, drückenden oder stechenden bzw. dumpfen Schmerz handelt, ist für die Findung einer Erstdiagnose wichtig zu wissen.

Wenn das Kniegelenk an der Innen- oder Außenseite bzw. die Vorder- oder Rückseite schmerzt, wird ein bestimmtes Signal für eine bestimmte Ursache gesendet.

Wann setzt der Schmerz ein? Beim Laufen und / oder Treppensteigen oder erst nach längerer bzw. ausdauernder Belastung? Oder vielleicht sogar in Ruhestellung oder beim Sitzen?
Warnsignale können das berühmte "Knacken" im Gelenk und ein Gefühl von Instabilität im Gelenk sein.

Krankheitsbedingte Knieschmerzen
Die Kniearthrose (Gelenkverschleiß) tritt häufig durch Abnutzung der gleitenden Knorpelschicht im höheren Alter auf. Der Schmerz verstärkt sich bei Belastung oder macht sich als anfänglicher Schmerz zu Beginn einer Bewegung nach langer Ruhigstellung bemerkbar.
Hat sich die Arthrose zu einer Arthritis (entzündliche Arthrose) weiterentwickelt, können Schwellungen und Ergussbildungen auftreten.

Ursachen für Kniegelenksschmerzen können sein:

  • eine Fehl- bzw. Überbelastung im Sport oder Beruf
  • eine angeborene Beinfehlstellung (X- oder O-Beine)
  • eine Verletzung der Bänder (Kreuzbandriss)
  • eine Osteochondrosis dissecans (Erkrankung der Gelenkmaus)
  • eine Meniskusläsion
  • Gicht und Schleimbeutelentzündung
  • eine Luxation der Kniescheibe
  • eine Abnutzung des Kniegelenks
  • eine Chondropathie (Knorpelerweichung)
  • Baker-Zyste
  • unterschiedliche Traumen oder Sportverletzungen
  • eine Knochennekrose bzw. ein Morbus Ahlbäck (im MRT erkennbar)

Auch eine Hüftarthrose ist nicht selten der Auslöser für Schmerzen im Knie.

Die Schmerzsymptomatik an der Kniescheibe (vorderer Knieschmerz) steht häufig in Verbindung zu einer Patellasyplasie durch ungleichmäßiges Muskeltraining sowie einer Kniescheibenluxation. Aber auch eine Arthrose hinter der Kniescheibe sowie muskuläre Probleme sind als Verursacher zu beachten.

Ein Medialschmerz an der Knieinnenseite kann durch eine Fehlstellung der Füße oder abgenutzte Laufschuhe entstehen. Doch auch eine Kniearthrose, ein Meniskusschaden oder eine degenerative Erscheinung können ursächlich verantwortlich sein.

Ein Lateralschmerz an der Außenseite des Knies kann durch eine Fußfehlstellung oder Fehlstellungen innerhalb des Kniegelenks entstehen. Nicht selten ist eine einseitige Kniearthrose die Ursache. In Folge eines Unfalls kann auch ein defektes Außenband Schmerzen im Knie verursachen.

Knieschmerzen beim Treppensteigen bzw. Treppen hinabgehen
Beim Treppensteigen kann eine Kniearthrose hinter der Patella verantwortlich sein. Eine Kreuzbanddehnung oder ein Kreuzbandriss hingegen deutet sich an, wenn die Schmerzen beim Treppen abwärtsgehen auftreten. Es ist Vorsicht geboten, weil durch die übermäßige Beweglichkeit der Verschleiß beschleunigt werden kann.

Knieschmerzen mit Schwellungen deuten häufig auf eine Kreuzband-, Innen- oder Außenbandruptur hin. Doch auch ein Trauma durch Schlag oder Verdrehung kann verantwortlich sein. Nicht zu vergessen die bakterielle Infektion und die Arthritis.

Treten die Knieschmerzen vorzugsweise beim Joggen auf, kann ein nicht trainiertes Bindegewebe der Verursacher sein. Die Patella-Dysplasie und Schleimbeutelentzündung können ebenfalls verantwortlich sind. Seltener sind der Morbus Ahlbäck (aseptische Knochennekrose mit tief liegendem und stechendem Schmerz) oder die Osteochondrosis dissecans verantwortlich.

Tritt der Knieschmerz in der Kniekehle auf, kann eine Verletzung am Hinterhorn vom Meniskus verantwortlich sein. Dies gilt auch für die Kniearthrose und Baker-Zyste (Schwellung in der Kniekehle).

Bereits diese Übersicht macht deutlich, wie vielseitig die Ursachen aber auch die Symptomatik sich darstellen kann. Mit der richtigen Diagnose kann eine Behandlung auf der Basis und dem Wissen der modernen Heilpraktik nicht nur Linderung, sondern auch eine Heilung herbeiführen. Dafür konzentriert sich die Behandlung unter anderem auf die Bereiche Holopathie (sieht als pseudomedizinisches Verfahren den Menschen als Einheit und nutzt die Energiemedizin, um energetische Blockaden auch bei akuten und chronischen Beschwerden zu lösen), Moorbehandlungen und / oder Massagen. Bei Bewegungseinschränkungen oder nach Verletzungen ist gerade die Massage bestens geeignet, um die Kniegelenke der aktiven Bewegung unter Schmerzlinderung wieder zuzuführen. Je früher die richtige Diagnose gestellt werden kann, umso besser sind die Behandlungserfolge.

In meiner Heilpraktiker Praxis in Lindau am Bodensee wende ich, Elena Lenz, diese Methoden mit Erfolg an.
Ich freue mich darauf, auch Ihnen zu helfen. Vereinbaren Sie einen ersten Termin, damit wir uns kennen lernen können.

Sie haben Knieschmerzen?

nehmen Sie Kontakt auf